Bordeaux-Serie – Teil 3: Médoc-Appellationen

Posted on

In Teil 2 der Bordeaux-Serie haben wir die Halbinsel Médoc beschrieben. Was für den Kenner klar ist, ist für den Neuling erklärungsbedürftig, denn Médoc ist nicht gleich Médoc. Zum einen bezeichnet der Begriff die Halbinsel zwischen dem Atlantik und der Gironde-Mündung. Das ist quasi der Oberbegriff.Zum Anderen steht Médoc für eine subregionale Appellation d’Origine Contrôlée (AOC) mit demselben Namen. Was sich dahinter verbirgt erklären wir in diesem Blogbeitrag.

Bordeaux-Serie – Teil 2: Médoc

Posted on

Das Médoc ist ein höchstens 10 Kilometer breiter Küstenstreifen am linken Gironde-Ufer. Dieser erstreckt sich gut 80 Kilometer weit von Bordeaux aus bis fast an den Atlantik. Mit seinen klassifizierten Gewächsen steht dieses Gebiet für einen Großteil des Prestiges der Region.

Weinbau im Bordeaux – Auftakt der Vineblog24-Serie

Posted on

Weinbau in der Bordeaux-Region: Das Thema ist faszinierend, immerhin geht es hier um einige der besten Rot-, Weiß- und Süßweine der Welt, hinter denen berühmte Châteaux stehen. Zugleich ist das Gebiet, genauso wie die besten Weine der Region, ziemlich komplex. Es geht um Appellationen, Klassifikationen von 1855, von 1955, von 1953 bzw. 1959 und es geht um viele Bezeichnungen, die gern mehrdeutig sind. Mit unserer Bordeaux-Serie von Vineblog24 möchten wir versuchen, einige Dinge zu erklären.

Grange, Spatzendreck, Folly: erst verdammt, dann verehrt

Posted on

Allesamt sind legendäre Größen der Weinwelt – und alle wurden anfangs für verrückt erklärt: Penfolds Winemaker Max Schubert in Australien, Michael Hans ‘Spatz’ Sperling von Delheim in Südafrika und Aurelio Montes von der Viña Montes in Chile. Dieser kurze Blick in die Geschichte des Weinbaus erzählt von Menschen, die trotz enormer Widerstände ihre Überzeugungen in die Tat umgesetzt haben – und am Ende dafür bewundert wurden.

Wein aus Chile: Caliterra, Veramonte und Co.

Posted on

„Es gibt nur wenige Länder, in denen die Berge die Kultur so tiefgehend prägen, wie es in Chile der Fall ist.“ So formuliert es die Organisation „Wines of Chile” (WOC) in ihrer noch jungen Publikation „New Classification of Chile’s Wine-Producing Areas”. Ein kurzer Blick auf die Karte genügt: die Anden, die längste Gebirgskette der Welt im Westen Nord- und Südamerikas, sowie das Küstengebirge Chiles sind Wesensmerkmale des südamerikanischen Landes mit seinen knapp 17 Millionen Einwohnern. Die gewaltigen Erhebungen bilden natürliche Grenzen, die dem Wein aus Chile seine Einzigartigkeit verleihen.