Barbera, die wandelbare Traube

Posted on

Oder: Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es auch hinaus. Zugegeben: Das Zitieren dieser gut abgehangenen Lebensweisheit führt eigentlich unweigerlich dazu, einen namhaften Geldbetrag in ein Phrasenschwein einzahlen zu müssen. Wir entschuldigen uns allerdings nicht an dieser Stelle hierfür, denn tatsächlich findet sich zur Geschichte der Barbera-Traube kaum etwas passenderes, als dieses Sprichwort. 

Ursprung und Verbreitung der Barbera

Die sehr wechselvolle Geschichte unserer Italienerin beginnt spätestens im 13 Jahrhundert. Zu diesem Zeitpunkt wurde sie erstmals schriftlich erwähnt, wobei unbestätigte Quellen den Zeitpunkt des ersten Erscheinens dieser Rebe bereits in das 7.Jahrhundert vorverlegen wollen. Ob es sich hierbei jedoch tatsächlich um die Barbera handelt, ist nicht gesichert.

Aus der Region Piemont stammend, hat sie ihren Siegeszug über ganz Italien angetreten. Sie ist, neben der Sangiovese und dem Montepulciano, die drittstärkste angebaute rote Sorte in Italien. Auch in Kalifornien, Argentinien, Australien und Südafrika wird sie kultiviert. Im Mutterland Italien, insbesondere Im Norden, ist sie in der Lombardei, in der Emilia-Romagna und insbesondere im Piemont, die führende rote Rebe.

Sie verfügt über eine enorme Wuchskraft; Triebe und Blätter müssen regelmäßig zurückgeschnitten werden, damit ihr Ertrag nicht zu hoch wird und nicht zu dünnen
und Aroma-armen Weinen führt. Durch winzige Härchen an der Unterseite der Blätter, die die Verdunstung verringern, hält sie auch längeren Trockenperioden stand. Dies ist im Piemont
besonders vorteilhaft, da dort traditionell keine künstliche Bewässerung erfolgt.

Der Weinskandal

Doch ihre Anpassungsfähigkeit und ihre vergleichsweise große Robustheit, in Kombination mit dem potentiell hohen Ertrag, wurden ihr fast zum Verhängnis. In den siebziger und achtziger Jahren setzten die italienischen Winzer mehr auf Quantität statt auf Qualität und pantschten zu allem Überfluß auch noch die ohnehin kaum genießbaren Weine mit Methylalkohol. Der Weinskandal Mitte der achtziger Jahre fügte dieser Sorte einen erheblichen Imageschaden zu, von dem sie sich lange Zeit nicht erholte. Als Folge halbierte sich die Rebfläche hierdurch nahezu und Barbera kam außer Mode.

Dass dies völlig zu Unrecht erfolgte, liegt auf der Hand. Zwar tragen Barbera-Weine kaum Tannin in sich, haben aber eine recht kräftige Säure, die eine schöne Balance zur Frucht hält und die dafür sorgt, dass die Weine selten dumpf oder langweilig schmecken. Und die Fruchtnoten sind wirklich üppig: Pflaume, Wildkirsche, Süßkirsche,Veilchen oder Vanille dominieren häufig die Palette der Aromen, so dass sie zu einer Vielzahl von Speisen passen, wie Pasta und Pizza, Wild oder anderen Fleischgerichten, wie z.B. Rinderbraten. Auch Käse und Barbera sind eine nicht zu unterschätzende kulinarische Kombination.

Viele neue Varianten

Die italienischen Winzer haben zwischenzeitlich erkannt, dass bei guter Selektion, verringertem Ertrag und Ausbau im Barrique – wobei es zum Thema Faßausbau der Barbera durchaus unterschiedliche Ansichten gibt – hochwertige Erzeugnisse produziert werden können, die sich nicht verstecken müssen. Es handelt sich um ernsthafte Konkurrenz zur Nebbiolo, häufig jedoch mit einem kaum zu schlagenden Preis-Leistungsverhältnis. Hinzu kommt, dass Barbera mit immer neuen Varianten zu überzeugen vermag: Vom einfachen Landwein mit Pfiff, über leicht sprudelnde, frische Sommerweine, bis hin zu edlen Gewächsen, die fast zu schade sind, um nur Speisen zu begleiten.

Insofern findet unsere kleine Geschichte der Barbera-Trauben doch noch ihr Happy-End. Und aus dem Wald schallt ein leises “Salute Barbera” !

Solltet Ihr jetzt auf den Geschmack gekommen sein findet Ihr eine Auswahl an Barbera-Weinen in unserem Shop. Wir wünschen viel Spaß beim Probieren!

 

0 Comments
Leave a comment

Your email address will not be published.